Skip navigation

Disbon Parkhaus-System OS 10 PMMA

Das Disbon Parkhaus-System OS 10 PMMA ist eine Beschichtung und Abdichtung für Parkhausflächen. Das System zeichnet sich durch seine schnelle Aushärtung und somit äußerst kurzem Nutzungsausfall aus. Das Disbon Parkhaus-System OS 10 PMMA kann innerhalb eines Tages fertig gestellt werden.  Geprüft gemäß OS 10 der „Richtlinie für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen" des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (Ausgabe Oktober 2001)

AufbauProduktbezeichnung
GrundierungDisboPMMA 741 Grundierung
AbdichtungDisboPMMA 744 Abdichtung bzw.
DisboADD 970 PMMA-Vlies
VerschleißschichtDisboPMMA 746 Verlaufsbeschichtung
AbstreuungDisboADD 943 Quarzsand
VersiegelungDisboPMMA 748 Versiegelung, farbig
KatalysatorDisboPMMA 740 Katalysator
(Härterpulver für alle DisboPMMA Produkte)

Verwendungszweck

Rissüberbrückende Beschichtung für horizontale Stell- und Fahrflächen in Parkhäusern sowie Tiefgaragen – innen und außen (auch frei bewittert).

Glanzgrad

Matt (Versiegelung)

Geeignete Untergründe

Die Applikation ist auf vielen, auch wechselnden Untergründen möglich, von zementösen Untergründen bis zu Asphaltbelägen und fest-haftenden Altbeschichtungen.

Der Un­ter­­grund muss eben, trocken, tragfähig, formstabil, fest, frei von losen Teilen, Staub, Ölen, Fetten und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein. 
Die Ober­flä­chenzugfestigkeit von mechanisch belasteten Flächen muss im Mittel 1,5 N/mm 2 betragen. Der kleinste Einzelwert darf 1,0 N/mm2 nicht unter­­schreiten. 
Beton und Zementestriche dürfen eine Restfeuchte von max. 5 CM-% aufweisen. Aufsteigende Feuchtigkeit ist auszuschließen.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund ist durch geeignete mechanische Verfahren, wie z.B. Kugelstrahlen oder Diamantschleiftechnik, vorzubereiten. Nicht ausreichend tragfähige Schichten und Verschmutzungen müssen entfernt werden. Poren und Lunker sind zu öffnen, der Untergrund muss eine feinraue Struktur aufweisen. Flächen mittels leistungsfähigem Industriestaubsauger entstauben. Tragfähige Altbeschichtungen sind mit einer Rautiefe von 0,5 mm anzuschleifen (Dispersionsfarben und Lackanstriche grundsätzlich entfernen). Metalluntergründe blank schleifen und mit DisboADD 993 PMMA-Reiniger reinigen. 

Untergrundtabelle:

UntergrundVorbereitungohne GrundierungDisboPMMA 741 Grundierung 
Aluminium1X
Anstriche5
Asphalt, abgewittertX
Beton3X
Bitumenbahn (V 13, V 60, G 200, PYE, SBS)X
APP-Bitumenbahnen6
Blei1X
Edelstahl1X
EP-Beschichtung4X
Zementestrich3X
FaserzementX
Fliesen4X
Kupfer1X
Kunststoffbahnen (PVC-P, PVC-EVA)1X
Kunststoffbahnen (EPDM, PE, PP, PIB)6
Leichtbeton2X
Leichtputz2X
Mörtel (MG P II / III und PCC)X
PU-Beschichtung4X
Stahl1X
Stahl verzinkt1X
Zink1X
1 anschliefen, Rautiefe > 0,5 mm, und mit DisboADD 993 PMMA-Reiniger reinigen
2 nur in mechanisch unbelasteten Bereichen (z.B. Aufkantungen)
3 max. 5 CM-% Restfeuchte, neue Untergründe müssen mind. 28 Tage alt sein
4 anschliefen, Rautiefe > 0,5 mm
5 Anstriche grundsätzlich entfernen
6 Einzeltest erforderlich

Diese Angaben basieren auf dem neusten Stand der Technik sowie unseren Erfahrungen. Im Hinblick auf die Vielfalt der Untergründe und Objektbedingungen wird jedoch der Anwender nicht von seiner Verpflichtung entbunden, unsere Werkstoffe in eigener Verantwortung auf ihre Eignung für den vorgesehenen Verwendungszweck unter den jeweiligen Objektbedingungen fach- und handwerksgerecht zu prüfen.

Zubereitung

DisboPMMA 741 Grundierung, DisboPMMA 744 AbdichtungDisboPMMA 748 Versiegelung, farbig
Grundmasse gründlich aufrühren, DisboPMMA 740 Katalysator zugeben und mit langsam laufendem Rührwerk (400 U/min) mindestens 2 Minuten mischen, bis eine schlierenfreie, gleichmäßige Masse entsteht. Dabei ist darauf zu achten, dass das Material an Gebindeboden und -rand ebenso erfasst wird. Material in ein anderes Gefäß umfüllen und nochmals gründlich mischen.

DisboPMMA 746 Verlaufsbeschichtung
Flüssigkomponente gründlich aufrühren, in ein ausreichend großes Mischgebinde umfüllen. Füllstoff mit langsam laufendem Rührwerk (400 U/min) klumpenfrei einrühren. Anschließend DisboPMMA 740 Katalysator unterrühren und mindestens 2 Minuten mischen, bis ein schlierenfreier, gleichmäßiger Farbton entsteht. Dabei ist darauf zu achten, dass das Material an Gebindeboden und -rand auch erfasst wird. Material in ein anderes Gefäß umfüllen und nochmals gründlich mischen.

Beschichtungsaufbau


Hinweis: Aufgrund spezieller Anforderungen in Umgang und Applikation ist dieses Produkt nur von geschulten und zertifizierten Fachunternehmen zu verarbeiten.

Grundierung

saugfähige, mineralische Untergründe sowie Asphaltuntergründe (gem. Untergrundtabelle):
DisboPMMA 741 Grundierung mit Walze oder Pinsel auf die Fläche bringen und gleichmäßig im Kreuzgang nachrollen. Das Material ist sichtbar filmbildend aufzubringen, ggf. muss in einem weiteren Arbeitsgang nachgrundiert werden, um sicher zu stellen, dass der Untergrund abgesperrt ist. 
Katalysatorzugabe bei 20 °C: 2 % DisboPMMA 740 Katalysator (1 Beutel á 100 g je 5 kg Gebinde bzw. 3 Beutel á 100 g je 15 kg Gebinde),
Verarbeitbarkeitsdauer bei 20 °C: ca. 10 Minuten, überarbeitbar nach ca. 30 Minuten.

Kratzspachtelung (Bedarfsposition)
Rautiefen > 0,5 mm (gemessen nach dem Sandflächenverfahren): 
egalisieren mit einer Spachtelmasse aus 
1 Gew.-Teil DisboPMMA 741 Grundierung,
2 Gew.-Teilen DisboADD 942 Quarzsandmischung 0,1 - 0,4 mm.

Größere Fehlstellen (5 - 30 mm) werden mit DisboPMMA 742 Mörtel geschlossen (siehe TI DisboPMMA 742 Mörtel).

Abdichtung
Auf die Grundierung bzw. Kratzspachtelung wird DisboPMMA 744 Abdichtung satt vorgelegt und darin sofort das zuvor zugeschnittene DisboADD 970 PMMA-Vlies eingelegt, das mit einer lösemittelbeständigen Walze blasenfrei - von der Mitte nach außen - angerollt wird. Frisch in frisch erfolgt ein weiterer Auftrag DisboPMMA 744 Abdichtung zur Sättigung der Armierung, so dass max. die Vliesspitzen noch sichtbar sind. Vliesüberlappungen müssen mind. 10 cm betragen, Anschlüsse (z.B. an Tür- und Fensterelemente) sind mit mind. 5 cm Überdeckung herzustellen.
DisboPMMA 744 Abdichtung:
Katalysatorzugabe bei 20 °C: 2 % DisboPMMA 740 Katalysator (3 Beutel á 100 g je 15 kg Gebinde),
Verarbeitbarkeitsdauer bei 20 °C ca. 20 Minuten, überarbeitbar nach ca. 60 Minuten.

Hinweis: Zur Egalisierung von Vliesnahtstellen oder kleineren Unebenheiten kann DisboPMMA 743 Spachtel eingesetzt werden. Verarbeitung siehe TI 743.

Verschleißschicht
DisboPMMA 746 Verlaufsbeschichtung besteht aus  einer Flüssigkomponente (10 kg) und einem Füllstoff (23 kg), die aufeinander abgestimmt sind. Auf die Abdichtung wird die angemischte Verlaufsbeschichtung gleichmäßig mit einer Glättkelle oder Dreieckszahnrakel (Metallzahnung Polyplan 92 oder Gummizahnung: 8 - 10 mm) aufgebracht und mit der Stachelwalze entlüftet. Bei geneigten Flächen (> 3 °) kann dem Material DisboADD 917 PMMA-Stellmittel zugegeben werden. Dieses wird vor der Katalysatorzugabe beigemischt. Die frische Beschichtung im Überschuss mit DisboADD 943 Quarzsandmischung 0,4 - 0,8 mm absanden. Überschüssigen Sand nach Aushärtung der Verschleißschicht entfernen.
Katalysatorzugabe bei 20 °C: 2 % DisboPMMA 740 Katalysator (2 Beutel á 100 g je 10 kg Flüssigkomponente und 23 kg Füllstoff),
Verarbeitbarkeitsdauer bei 20 °C: ca. 20 Minuten, überarbeitbar nach ca. 60 Minuten.

Versiegelung

DisboPMMA 748 Versiegelung, farbig wird mittels kurzfloriger, lösemittelbeständiger Walze auf die Verlaufbeschichtung gleichmäßig aufgetragen.
Katalysatorzugabe bei 20 °C: 2 % DisboPMMA 740 Katalysator (2 Beutel á 100 g je 10 kg Gebinde),
Verarbeitbarkeitsdauer bei 20 °C: ca. 20 Minuten, regenfest nach ca. 35 Minuten.

Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung. Die Zahngröße ist abhängig von Verschleißfestigkeit der Rakel, Temperatur, Füllgrad und Untergrundgegebenheiten.

Materialverbrauch:

Grundierung
DisboPMMA 741 Grundierungca. 400 - 750 g/m2
Kratzspachtelung (bei Rautiefe > 0,5 mm)
DisboPMMA 741 Grundierung
DisboADD 942 Quarzsandmischung 0,1-0,4 mm
ca. 500 g/m2/mm
ca. 1.000 g/m2/mm
Abdichtung (für Rautiefe = 0,5 mm)
DisboPMMA 744 Abdichtung bzw. 
DisboADD 970 PMMA-Vlies
ca. 2,5 - 3,0 kg/m2 
ca. 1 m2/m2   
Verschleißschicht (für Rautiefe = 0,2 mm)
DisboPMMA 746 Verlaufsbeschichtung
Flüssigkomponente 
Füllstoff 

min. 4 kg/m2
min. 1,2 kg/m2
min. 2,8 kg/m2
Absandung
DisboADD 943 Quarzsandmischung 0,4 - 0,8 mm

4-6 kg/m2
Versiegelung
DisboPMMA 748 Versiegelung, farbigca. 600 - 800 g/m2
Die Zugabemenge DisboPMMA 740 Katalysator ist temperaturabhängig, bitte die jeweilige Technische Information beachten.
Exakte Verbrauchswerte durch Musterlegung am Objekt ermitteln.

Verarbeitungstemperatur

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtemperatur:
Mind. 3 °C, max. 35 °C
Die relative Luftfeuchtigkeit darf 90 % nicht überschreiten. Die Untergrundtemperatur muss immer mindestens 3 °C über der Taupunkttemperatur liegen.

Trockenzeit

Bei 20 °C sind die Systemprodukte jeweils nach 30 - 60 Minuten überarbeitbar. Die Schlussbeschichtung kann nach 60 Minuten begangen werden. Sie ist nach 3 Stunden ausgehärtet.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch und bei längeren Arbeitsunterbrechungen mit DisboADD 993 PMMA-Reiniger.

Für Gefahrenhinweise und Sicherheitsratschläge sowie Giscodes und Entsorgung für die einzelnen System-Komponenten, bitte die jeweilige Technische Information beachten:
DisboPMMA 741 Grundierung
DisboPMMA 743 Spachtel
DisboPMMA 744 Abdichtung
DisboPMMA 746 Verlaufsbeschichtung
DisboPMMA 748 Versiegelung, farbig

Gutachten

Aktuelle Informationen auf Anfrage.

Reinigung und Pflege

Zur Reinigung der mit DISBON-Produkten beschichteten Flächen können handelsübliche Hochdruck-Wasserstrahl- oder Hochdruck-Dampfstrahlgeräte mit einer Breitstrahldüse eingesetzt werden. Es dürfen keinesfalls Kreisel- oder Fräsdüsen zur Reinigung verwendet werden. Der Düsenabstand zur Fläche soll nicht weniger als 50 cm betragen. Handelsübliche Reinigungsmittel dürfen dem Wasserstrahl hinzugegeben werden, Dosierung je nach Vorgabe.

  • Besen mit harten oder metallischen Borsten dürfen nicht verwendet werden.
  • Ätzende Mittel oder Desinfektionsmittel sind nicht geeignet.
  • Durch maschinelle Reinigungen mit kreisenden Bürstenteilen kann die Nutzungsdauer beeinträchtigt werden.
  • Vorab ist das Vorreinigen einer kleinen Fläche zur Probe sinnvoll.

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de