Skip navigation

DisboPOX 475 SL

Verwendungszweck

Für mineralische Bodenflächen mit normaler bis schwerer mechanischer und chemischer Belastung, wie z.B. Industriebodenflächen in der Automobil-, Metall- und Elektroindustrie.

Eigenschaften

  • nahezu geruchsfrei
  • variabel einsetzbar als Verlaufbeschichtung und Einstreubelag
  • gute Chemikalienbeständigkeit
  • Einsatz von Beschleuniger DisboADD 903 möglich
  • frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen
  • geprüft für den Einsatz im Lebensmittelbereich

Materialbasis

2K-Epoxidharz, total solid nach Deutscher Bauchemie.

Verpackung/Gebindegrößen

10 kg, 30 kg

Farbtöne

10 kg Gebinde:
RAL 7030 (Steingrau), RAL 7032 (Kieselgrau), RAL 7035 (Lichtgrau)

30 kg Gebinde:
RAL 7016 (Anthrazitgrau), RAL 7023 (Betongrau), RAL 7030 (Steingrau), RAL 7032 (Kieselgrau), 
RAL 7035 (Lichtgrau), RAL 7037 (Staubgrau), RAL 7038 (Achatgrau), RAL 7040 (Fenstergrau),
RAL 7042 (Verkehrsgrau A), RAL 7043(Verkehrsgrau B)

Sonderfarbtöne auf Anfrage.

Glanzgrad

Glänzend

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei.
Bei niedrigen Temperaturen den Werk­stoff vor der Verarbeitung bei ca. 20 °C la­gern.

Originalverschlos­senes Gebinde mindestens 1 Jahre lagerstabil.

Dichte

ca. 1,55 g/cm3

Trockenschichtdicke

ca. 66 µm/100 g/m2

Abrieb nach Taber (CS 10/1000 U/1000 g)

ca. 42 mg/30 cm2

Shore-Härte (A/D)

ca. D 77

Druckfestigkeit

ca. 50 MPa (in Anlehnung an DIN EN ISO 604, bei 20% Stauchung)

Viskosität

ca. 1.800 mPas

Biegezugfestigkeit

ca. 50 N/mm2

Geeignete Untergründe

Beton und Zementestrich sowie starre EP-Beschichtungen.
Der Un­ter­­grund muss eben, trocken, tragfähig, formstabil, fest, frei von losen Teilen, Staub, Ölen, Fetten, und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein. 
Die Ober­flä­chenzugfestigkeit des Unter­grun­des muss im Mittel 1,5 N/mm2 betragen. Der kleinste Einzelwert darf 1,0 N/mm2 nicht unter­­schreiten.
Die Untergründe müssen ihre Ausgleichs­feuchte erreicht haben (Beton und Zementestrich: max. 4 CM-%) 

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund ist durch geeignete mechanische Verfahren, wie z.B. Kugelstrahlen oder Diamantschleiftechnik, vorzubereiten. Nicht ausreichend tragfähige Schichten und Verschmutzungen müssen entfernt werden. Poren und Lunker sind zu öffnen, der Untergrund muss eine feinraue Struktur aufweisen.

Materialzubereitung

Komp. A aufrühren, Komp. B zugeben, mit langsam laufendem Rührwerk (max. 400 U/min) intensiv mischen, bis ein schlierenfreier und gleichmäßiger Farbton entsteht. Material in ein anderes Gefäß umfüllen (umtopfen) und nochmals gründlich mischen (nicht aus dem Liefergebinde verarbeiten).

Zum Beschleunigen der Aushärtung sowie zur schnelleren Nutzung der Flächen kann der Komp. B DisboADD 903 Beschleuniger für EP-Harze zugeben werden. Die Zugabe von DisboADD 903 führt zu einer stärkeren Vergilbungsneigung. Ein Überschreiten der max. Zugabemenge kann zu Versprödung und Carbamatbildung führen.

Zur Verarbeitung an geneigten bzw. senkrechten Flächen kann dem Material bis zu 3 Gew.-% DisboADD 952 Stellmittel zugegeben werden. 

Mischungsverhältnis

Komp. A : Komp. B = 82 : 18 Gewichtsteile

Auftragsverfahren

Je nach Anwendung mit kurz- bis mittelfloriger Walze oder geeigneter Zahnrakel.

Beschichtungsaufbau

Grundierung
Mineralische Untergründe porenfüllend mit DisboXID 2K-EP-Grundierung grundieren.
Raue Untergründe zusätzlich mit einer Kratzspachtelung egalisieren.
Detaillierte Informationen siehe jeweilige TI (DisboXID 460, 461, 462, 420)

Beschichtung

Rollbeschichtung

DisboPOX 475 SL auf die Grundbeschich­tung gießen, mit einer glatten oder fein gezahnten  Rakel (2 mm) verteilen und mit einer mittelflorigen Walze im Kreuzgang nachrollen. Je nach Belastung und ge­forderter Schichtdicke sind ein oder zwei Arbeitsgänge erforderlich. 

Verlaufsbeschichtung
DisboPOX 475 SL auf die Grundierung gießen und mit einer Zahnrakel gleichmäßig verteilen. Bei Schichtdicken > 1 mm kann dem Material nach dem Umtopfen unter Rühren bis zu 70 Gew.-% DisboADD 941 Quarzsandmischung (0,06–0,3 mm) zu­gegeben werden. Nach einer Warte­zeit von ca. 10 Minuten die frische Verlaufbeschichtung mit der Stachelwalze entlüften. 

Oberflächengestaltung (optional):
- DisboADD 8255 Farb-Chips (1-2 mm) 
- DisboADD 955 Mattierungsmittel 
- DisboPUR 458 2K-PU-Versiegelung, matt
- DisboPUR 458 2K-PU-Versiegelung, matt + DisboADD 947 Glasperlen, fine


Einstreubelag
Nach dem Umtopfen die Masse auf die Grundierung gießen und mit einer geeigneten Rakel gleichmäßig verteilen. Die frische Einstreuschicht anschließend vollflächig mit DisboADD 943 Quarzsandmischung (0,4–0,8 mm) oder DisboADD 944 Quarzsandmischung (0,7–1,2 mm) absanden. Nach dem Erhärten der Einstreu­schicht überschüssigen Quarzsand scharf abkehren/absaugen, DisboPOX 475 SL auf die Beschich­tung gießen, mit einer Gummirakel verteilen und mit einer mittelflorigen Walze im Kreuzgang nachrollen. 

Verbrauch

Grundierung
DisboXID 460/461/462/420
ca. 300 - 400 g/m2
Rollbeschichtung
DisboPOX 475 SLca. 400 - 500 g/m2
Verlaufsbeschichtung 
1 mm Schichtdicke
(max. 40 % Sandzugabe): 
DisboPOX 475 SL
DisboADD 941 Quarzsandmischung

2 mm Schichtdicke
(bei 50 % Sandzugabe): 
DisboPOX 475 SL
DisboADD 941 Quarzsandmischung


ca. 1,1 - 1,5 kg/m2
ca. 0,5 kg/m2



ca. 2,2 kg/m2
ca. 1,1 kg/m2
Einstreubelag
DisboPOX 475 SLmind. 0,8 kg/m2 
Absandung
DisboADD 943 Quarzsandmischung oder 
DisboADD 944 Quarzsandmischung
ca. 3-5 kg/m2
Versiegelung
DisboPOX 475 SLca. 0,7 - 1,0 kg/m2

in Abhängigkeit von der Sandzugabe
bei 70 % Sandzugabe: 2 kg/m2 DisboPOX 475 SL + 1,4 kg/m2 DisboADD 941  
Der Verbrauch ist abhängig von der gewünschter Schichtdicke. Durch die Quarzsandabstreuung wird die Schichtdicke im Vergleich zu einer nicht abgestreuen Beschichtung um ca. 100 % erhöht. 

Bei niedrigen Temeraturen, geringer Schichtdicke, Einsatz von anderer Quarzsandmischungen oder bei Sonderfarbtönen kann es notwendig sein, den Quarzsandanteil zu reduzieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Musterlegung am Objekt zu ermitteln.

Achtung: Die gleichzeitige Verarbeitung von DisboPOX 475 Produkten und DisboXID 464 bzw. DisboXID 421 an einem Objekt ist nicht zu empfehlen. Als Folge können Oberflächenstörungen auftreten. Altbeschichtungen (älter als 28 Tage) sind davon nicht betroffen. In Zweifelsfällen eine Zwischengrundierung mit Disbon 481 gemäß Technischer Information ausführen.

Verarbeitbarkeitsdauer

Verarbeitungszeit
Bei 10 °CBei 20 °CBei 30 °C
ca. 50 Minutenca. 30 Minutenca. 15 Minuten
Bei Beschleunigerzugabe verkürzt sich die Topfzeit.

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtem­peratur:
Mind. 10 °C, max. 30 °C
Die relative Luftfeuchtigkeit darf 80 % nicht überschreiten. Die Untergrundtemperatur muss immer mindestens 3 °C über der Tau­punkttemperatur liegen.

Wartezeiten

Wartezeit bis zur Begeh-/Überarbeitbarkeit
Bei 10 °C Bei 20 °CBei 30 °C
ca. 45 Stundenca. 14 Stundenca. 10 Stunden

Wartezeit bis zur Begeh-/Überarbeitbarkeit beim Einsatz von 1 bzw. 2 Gebinden DisboADD 903 á 0,5 Liter je 30 kg Gebinde
Bei 10 °CBei 20 °CBei 30 °C
ca. 22/14 Stundenca. 6/4 Stundennicht empfohlen

Trocknung/Trockenzeit

Wartezeit bis zur vollen mechanischen und chemischen Belastbarkeit
Bei 10 °CBei 20 °CBei 30 °C
ca. 10 Tageca. 7 Tageca. 5 Tage
Die Zugabe von DisboADD 903 beschleunigt die Aushärtung.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch und bei längeren Arbeitsunterbrechungen mit DisboADD 419 Reiniger/Verdünner für EP-Harze.

Gutachten

Aktuelle Gutachten auf Anfrage

Reinigung und Pflege

Bei der Verarbeitung des Materials sind die Bautenschutz-Verarbeitungshinweise sowie die Reinigungs- und Pflegehinweise für Fußböden zu beachten.

Farbtonveränderungen und Kreidungser­scheinungen sind bei UV- und Witterungsein­flüssen möglich. Organische Farbstoffe (z.B. in Kaffee, Rotwein oder Blättern) so­wie verschiedene Chemikalien (z.B. Desin­fektionsmittel, Säuren u.a.) können zu Farbtonveränderungen führen. Das BFS-Merkblatt 25 ist zu beachten. Durch schleifen­de Beanspruchungen kann die Oberfläche verkratzen. Die Funktionsfähig­keit wird dadurch nicht beeinflusst.
Auf zusammenhängenden Flächen nur Farbtöne einer Anfertigung (Charge) verwenden.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Nur für gewerbliche Anwender.

Komponente A:
Verursacht Hautreizungen. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Verursacht schwere Augenreizung. Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Nach Gebrauch Hände gründ-lich waschen. Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Schutzhandschuhe/Augenschutz tragen. Bei Haut-reizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen. Bei anhaltender Augenreizung: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen. Enthält: Bis(4,4’-glycidyloxyphenyl)-propan, Bisphenol-F-Epoxidharz MG <700, Oxiran, Mono[(C12-14-alkyloxy)methyl]derivate, Cashew (Ana-cardium occidentale) Nutshell Extract, Decarboxylated, Distilled.
Hotline für Allergieanfragen: 0800-1895000 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz).

Komponente B:
Gesundheitsschädlich bei Verschlucken oder Einatmen. Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung. Dampf/Aerosol nicht einatmen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Nach Gebrauch Haut gründlich waschen. Schutzhandschuhe/ Augenschutz tragen. BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle kontaminierten Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser abwaschen. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt anrufen. Enthält: Benzylalkohol, 3-Aminomethyl-3,5,5-trimethylcyclohexylamin, m-Phenylenbis(methylamin).

Entsorgung

Nicht ausgehärtete Produktreste und ungereinigte Verpackungen sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen. Materialreste: Grundmasse mit Härter aushärten lassen und als Farbabfälle entsorgen. Nicht ausgehärtete Produktreste und ungereinigte Verpackungen sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/j): 500 g/l. Dieses Produkt enthält max. <130 g/l VOC.

Giscode

RE30
RE1 (veraltet)

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter.

CE-Kennzeichung




ce-logo
Disbon GmbH
Roßdörfer Straße 50, D-64372 Ober-Ramstadt 

18

DIS-475-015669
EN 13813:2002
Kunstharzestrich/Kunstharzbeschichtung für die Anwendung in Innenräumen
EN 13813:SR-Efl-B1,5-AR1-IR4
BrandverhaltenEfl
Freisetzung korrosiver SubstanzenSR
WasserdurchlässigkeitNPD
Verschleißwiderstand≤ AR1
Haftzugfestigkeit≥ B1,5
Schlagfestigkeit≥ IR4

EN 13813
Die EN 13813 "Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche – Estrichmörtel und Estrichmassen – Eigenschaften und An­forderungen" legt Anforderungen an Estrichmörtel fest, die für Fußbodenkonstruktionen in Innenräumen eingesetzt werden. Kunstharzbeschichtungen und -versiegelungen werden auch von dieser Norm erfasst.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de