Skip navigation

Disbon 7595 PMMA-Mörtel

Hochreaktiver Reparatur- und Ausgleichsmörtel auf Basis Polymethylmethacrylat und speziell aktiviertem Füllstoffgemisch.

Verwendungszweck

Zum Ausgleich von Unebenheiten, zum Reprofilieren von Ausbruchstellen im Untergrund auch zum Gefälleausgleich für nachfolgende Disbon PMMA-Systeme auf hydraulich- und bituminös gebundenen Untergründen. Als Belagsersatz von Gussasphalt. Auch geeignet zur Spurrinnenbeseitigung.

Hinweis: Auf Grund spezieller Anforderungen im Umgang und der Applikation ist dieses Produkt nur von geschulten und zertifizierten Fachunternehmen zu verarbeiten.

Eigenschaften

  • reagiert bereits ab 3°C
  • schnell überarbeitbar, ca. 60 Min. bei 20°C
  • dauernaßbelastbar
  • thermoplastisches Verhalten
  • abriebfest
  • frost- und frost-tausalzbeständig

Materialbasis

Polymethylmethacrylat mit formuliertem, aktiviertem Füllstoff

Verpackung/Gebindegrößen

10 kg Kunststoff-Gebinde (Harz innenliegend)
33,34 kg Kunststoff-Gebinde (Harz innenliegend)

Farbtöne

schwarz

Lagerung

Die Gebinde kühl, trocken und frostfrei lagern. Originalverschlossene Gebinde 3 Monate lagerstabil. Gebinde vor direkter Sonneneinstrahlung schützen und nicht im Auto lagern. Fern von Wärme- und Zündquellen unterhalb 30°C lagern.

Technische Daten

Dichte: ca. 2,1 g/m³

Geeignete Untergründe

Mineralische und bituminös gebundene Untergründe, jeweils in Kombination mit den entsprechenden Disbon PMMA-Grundierungen. Der Untergrund muss tragfähig, fest, frei von losen Teilen, Staub, Ölen, Fetten, Gummiabrieb und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein. Die Oberflächenzugfestigkeit des Untergrundes muß im Mittel 1,5 N/mm² betragen. Der kleinste Einzelwert darf 1,0 N/mm² nicht unterschreiten. Die Untergründe müssen ihre Ausgleichsfeuchte erreicht haben:
Beton u. Zementestrich: max. 6 Gew.-%
Aufsteigende Feuchtigkeit ist auszuschließen.

Untergrundvorbereitung

Untergrund durch geeignet Maßnahmen wie z.B. Schleifen, Kugelstrahlen, Fräsen und Kugelstrahlen so vorbereiten, daß er die aufgeführten Anforderungen erfüllt. 1K-Altanstriche und lose 2K-Beschichtungen prinzipiell entfernen. Glasierte Untergründe und 2K-Beschichtungen reinigen, anschleifen (Rautiefe mind. 0,5 mm). Die Untergrundhaftung ist im Einzelfall am Objekt zu prüfen.

Materialzubereitung

Die Harzkomponente kräftig schütteln und vollständig dem Füllstoffgemisch zugeben. Anschließend mit einem Zwangsmischer mind. 3 Minuten mischen. Es dürfen keine Klumpen oder unbenetzter Füllstoff zurückbleiben. Material am Gebindeboden und Rand muss mit erfasst werden. Gemenge in ein sauberes Gebinde umfüllen (Umtopfen) und noch mal intensiv mischen.

Mischungsverhältnis

Die Gebindeeinheiten werden im abgestimmten Mischungsverhältnis geliefert.

Hinweis: Keine seperate Härter-Zugabe mehr notwendig. Der Katalysator befindet sich bereits im Füllstoffgemisch.

Auftragsverfahren

Glättkelle

Beschichtungsaufbau

Den Mörtel auf die zuvor mit Disbon 7511 PMMA-Balkon-Schnellgrund bzw. Disbon 7522 PMMA-Asphalt-Schnellgrund grundierte Fläche schütten und sofort mit einer Glättkelle verdichtend einbauen. Der Mörtel kann in Schichtdicken von 5 bis 50 mm in einem Arbeitsgang eingebaut werden. In Eckbereichen ist besonders darauf zu achten, dass der Mörtel gut verdichtet und hohlraumfrei eingebaut wird.

Verbrauch

Grundbeschichtung
Disbon 7511 PMMA-Balkon-Schnellgrund
bzw. Disbon 7522 PMMA-Asphalt-Schnellgrund


ca. 400 g/m2
Disbon 7595 PMMA-Mörtelca. 2200 g/mm/m2

Verarbeitbarkeitsdauer

Bei 20 °C ca. 15 Minuten

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtemperatur:
Mind. 3°C, max. 35°C.
Die relative Luftfeuchtigkeit darf 90% nicht überschreiten. Die Untergrundtemperatur sollte immer mindestens 3°C über der Taupunkttemperatur liegen. Flächen während der Erhärtung vor Feuchtigkeit schützen.

Wartezeiten

Die Wartezeit für nachfolgende Beschichtungen sollte bei 20 °C mindestens 60 Minuten und max. 3 Stunden betragen. Der angegebene Zeitraum wird durch höhere Temperaturen verkürzt und durch niedrigere verlängert. Bei längeren Wartezeiten zur Weiterbeschichtung ist die Oberfläche anzurauhen und mit Disbon HS 8344 PMMA-Verdünnung zu reaktivieren. Nach ausreichender Ablüftzeit, mindestens 2 Stunden, kann eine √úberarbeitung erfolgen.

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20°C nach 30 Min. regenfest. Nach 3 Stunden ausgehärtet.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch und bei längeren Arbeitsunterbrechungen mit Disbon HS 8344 PMMA-Verdünnung.

Gutachten

Aktuelle Informationen auf Anfrage.

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Komponente B:
Nur für berufsmäßige Verwender. Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar. Verursacht Hautreizungen. Kann allergische Hautreaktionen verursachen. Verursacht schwere Augenreizung. Kann die Atemwege reizen. Von Hitze/Funken/offener Flamme/heißen Oberflächen fernhalten. Nicht rauchen. Behälter dicht verschlossen halten. Behälter und zu befüllende Anlage erden. Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen. Schutzhandschuhe/ Schutzkleidung/ Augenschutz/Gesichtsschutz tragen. KONTAKT MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle beschmutzten, getränkten Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser abwaschen/ duschen. BEI EINATMEN: An die frische Luft bringen und in einer Position ruhigstellen, in der sie leicht atmet. BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen. BEI BRAND: Zum Löschen Trockensand, Trockenlöschmittel oder alkoholbeständigen Schaum verwenden. Kühl an einem gut belüfteten Ort aufbewahren.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige und ausgehärtete Materialien als Farbabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten, entsorgen.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat.A/j): 500 g/l (2010).
Diese Produkt enthält max. 500 g/l VOC.

Giscode

RMA10

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblätter.
Bei der Verarbeitung des Materials sind die Disbon-Bautenschutz-Verarbeitungshinweise zu beachten.

CE-Kennzeichnung

ce-logo
Disbon GmbH
Roßdörfer Straße 50, D-64372 Ober-Ramstadt

12

DIS-7595-011779
EN 13813:2002
Kunstharzestrich/Kunstharzbeschichtung für die Anwendung in Innenräumen
EN 13813:SR-Efl-B1,5-AR1-IR4
BrandverhaltenEfl
Freisetzung korrosiver SubstanzenSR
WasserdurchlässigkeitNPD
Verschleißwiderstand< AR1
Haftzugfestigkeit> B1, 5
Schlagfestigkeit> IR4

EN 13813
Die EN 13813 "Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche - Estrichmörtel und Estrichmassen - Eigenschaften und Anforderungen" legt Anforderungen an Estrichmörtel fest, die für
Fußbodenkonstruktionen in Innenräumen eingesetzt werden. Kunstharzbeschichtungen werden auch von dieser Norm erfasst.
Produkte, die o.g. Norm entsprechen, sind mit dem CE-Kennzeichen zu versehen. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Gebinde sowie im Anhang der Leistungserklärung gemäß BauPVO, die im Internet unter www.disbon.de abgerufen werden kann.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren technische Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Außendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

Technischer Beratungsservice

Tel.: +49 6154 71-71710
Fax: +49 6154 71-71711
E-Mail: kundenservicecenter@caparol.de