Skip navigation

Parkbauten

Mehr als 40 Mio. Kraftfahrzeuge sind in Deutschland derzeit angemeldet – und es werden immer mehr. Da ist vollkommen klar, dass die Bedeutung des Parkraums zunimmt. Die Gebäude, die zum Großteil aus Beton bestehen, müssen mit der wachsenden Inanspruchnahme auch bauphysikalisch mithalten. An die Errichtung, Instandhaltung und Modernisierung werden hohe Erwartungen geknüpft. Verfügbarkeit, Komfort und Sicherheit müssen gewährleistet sein. DISBON trägt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Oberflächenschutzsysteme zur optimalen Parkraumbewirtschaftung bei.

    Besonders hohen Belastungen sind Stell- und Fahrbereiche von öffentlichen Tiefgaragen und Parkhäusern ausgesetzt. Dementsprechend hoch sind daher auch die Anforderungen an die Beschichtungsmaterialien. Wir bei DISBON unterscheiden je nach Lastfall vier unterschiedliche Systeme, die nach den technischen Richtlinien für Oberflächenschutzsysteme konzipiert sind.

    • OS 8 für die unterste Geschoßebene sowie besonders belastete Rampen und den Spindelbereich
    • OS 11a für freibewitterte Parkdecks
    • OS 11b für Zwischendecken
    • OS 13 für Zwischendecken von „innenliegenden" Parkgaragen.

    Am besten DISBON

    Für den „privaten" Garagenbesitzer haben sich selbstverlaufende Beschichtungen auf Epoxidharzbasis bewährt. Auf öffentlichen Parkdecks ist hingegen die professionelle Applikation gefragt. Ausgeführt von Verarbeiterbetrieben, die sich mit dem Beschichten höchstbeanspruchter Betonbauteile richtig gut auskennen und wissen, was im Parkhaus zählt – und zwar im Neubau wie bei der Modernisierung oder in der Bestandssanierung.